Evangelische Kirchengemeinde Dietenheim feiert wieder Gottesdienste in der Kirche

Liebe Gemeindeglieder, liebe Interessierte,

wegen des Corona-Virus finden derzeit keine Veranstaltungen in unseren Gemeindehäusern statt. Gottesdienste sind jedoch wieder möglich. Die weiteren Infos erfahren Sie hier.

Pfarrer Thomas Breitkreuz ist weiterhin für Sie da. Wenn Sie ein Anliegen haben oder ein (seelsorgerliches) Gespräch wünschen, rufen Sie bitte im Pfarramt an oder schicken Sie eine Email.

Hier geht es zum Überblick der kirchlichen Online-Angebote während der Coroana-Zeit.

Ich wünsche Ihnen Gottes Segen. Kommen Sie Leib und Seele behütet durch die kommende Zeit ,

Ihr Pfarrer Thomas Breitkreuz

 
 
 
 

Herzlich Willkommen auf der Webseite der evangelischen Kirchengemeinde Dietenheim

Wir sind die evangelische Kirchengemeinde Dietenheim. Zu unserer Kirchengemeinde gehören ca. 1520 evangelische Christinnen und Christen aus der Gemeinde Dietenheim mit dem Außenort Regglisweiler, sowie aus der Gemeinde Illerrieden mit den Außenorten Wangen und Dorndorf.

 

Schön, dass Sie sich für unsere Gemeinde interessieren!

Auf diesen Internetseiten finden Sie die wichtigsten Informationen über unsere Kirchengemeinde. Wenn Sie weitere Fragen haben, treten Sie einfach mit uns in Kontakt. Wir freuen uns natürlich, wenn wir Sie nicht nur virtuell, sondern auch in unserem Gottesdienst oder in unseren Gruppen und Kreisen persönlich begrüßen dürfen.

 
 

Mitteilungen der evangelischen Kirchengemeinde Dietenheim


 
  • add Mitteilungen für 13.-19. Juli

    Wochenspruch für den fünften Sonntag nach Trinitatis, den 12.7.2020
    Aus Gnade seid ihr selig geworden durch Glauben,
    und das nicht aus euch: Gottes Gabe ist es. (Epheser 2,8)

     

    Gottesdienste              

    Fünfter Sonntag nach Trinitatis, den 12. Juli
    9:30 Uhr im ZDF – katholischer Gottesdienst aus der Kapelle des Katharinenkrankenhauses, Frankfurt
    10:15 Uhr: Gottesdienst in der evangelischen Kirche Dietenheim. Bitte beachten Sie die Hinweise weiter unten.

    Sechster Sonntag nach Trinitatis, den 19. Juli
    9:30 Uhr im ZDF – Eingetaucht ins Leben - evangelischer Gottesdienst aus der Brüderkirche, Altenburg
    10:15 Uhr: Gottesdienst in der evangelischen Kirche Dietenheim. Bitte beachten Sie die Hinweise weiter unten.

    Kindergottesdienst:
    Jeden Sonntag 10:00 Uhr Kindergottesdienst-Livestream der EKD
    www.kirchemitkindern-digital.de

     

    Angedacht

    Santo subito – oder wie wird man eigentlich ein Heiliger?

    Liebe Leserinnen und Leser, 

    Heilige waren besondere Menschen. Sie hatten einen starken Glauben und standen Gott besonders nahe. Sie haben vorgelebt, was es bedeutet ein Christ zu sein: Sie waren Helfer in der Not und Zeuginnen der Liebe Gottes. In den ersten Jahrhunderten des christlichen Glaubens haben die einzelnen Gläubigen selbst festgelegt, welche Heilige sie verehrten. Dann wurde es strenger geregelt und mittlerweile gibt es ein klares Verfahren, wie man oder frau zu einer Heiligen wird.

    Nach dem Tod eines Menschen kann ein sogenanntes bischöfliches Erhebungsverfahren stattfinden, dann folgt im Vatikan ein Seligsprechungsverfahren und schließlich ein Heiligsprechungsverfahren. Alle Schriften und Veröffentlichungen müssen überprüft werden. In dieser Zeit muss der Verstorbene Wunder vollbringen. Es ist ein aufwendiges Verfahren, denn es muss kritisch geprüft werden, ob die Person tatsächlich ein Heiliger oder eine Heilige ist.

    Wir Evangelische haben es nicht so sehr mit den Heiligen. Wir beten direkt zu Gott, nicht zu Mittelsleuten. Heilige sind jedoch Vorbilder im Glauben. Sie inspirieren zu guten Taten. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Während der Reformation gab es an vielen Orten „Bilderstürmer“. Sie haben Heiligenbilder zertrümmert und Heiligenstatuen von ihren Sockeln gestoßen. 1533 wurden auch im Ulmer Münster die Heiligenstatuen aus er Kirche geschafft. Sie sollten nicht länger von Christus ablenken und den Blick auf Gott versperren. Für manche war es auch ein willkommener Anlass, Dinge kurz und klein hauen zu dürfen. 350 Jahre blieben die Sockel in der Kirche leer. Doch ab 1880 wurden neue Heiligengestalten aufgestellt: Propheten und Apostel, aber auch Kaiser, Herzöge, Musiker und Theologen.

    In den USA und in vielen weiteren Ländern erleben wir heute wieder eine Art Bildersturm: Statuen werden von Ihren Sockeln gestoßen, weil sie bei einem genauen Blick doch keine so großen Vorbilder waren. Das betrifft auch die Vorbilder in unserem Land: Robert Koch war Pionier der Infektionsforschung und hat den Tuberkuloseerreger entdeckt. Andererseits hat er in Afrika an Menschenversuchen teilgenommen. Martin Luther war mutiger Reformator, der die Menschen von der Angst vor Gott befreit hat. Andererseits hat er im Alter zutiefst beschämendes über die Juden geschrieben. Es ist schwierig Menschen auf ein Heiligenpodest zu stellen.

    Zum Glück blieben im Ulmer Münster ungefähr ein Viertel der Sockel bis heute leer. Wen würden wir heute für uns persönlich auf diesen Sockel stellen? Wer sind für uns heute Heilige – Vorbilder des Glaubens, Zeugen der Liebe Gottes und Helferinnen in der Not?

    Für mich sind das meine Großeltern, die mir als Kind den Glauben vorgelebt haben: In der Bibel zu lesen, den Tag mit einem Gebet zu starten und jeden Abend das Gesangbuch zur Hand zu nehmen gehörte ganz selbstverständlich zum Tagesablauf. Sie waren einfache Bauern und für einen Platz auf einem Heiligenpodest wird es wohl nicht reichen. Dennoch haben sie mir den Glauben in Wort und Tat vorgelebt. Wahrscheinlich würde ich auch Martin mit dazustellen, meinen früheren Jugendkreisleiter. Er hatte keine spannenden Andachten parat und konnte sich auch nicht besonders eloquent ausdrücken. Doch er hat uns pubertierende Jungs ausgehalten. Wir rangen mit ihm auf der Kampfmatte auf dem Dachboden des Gemeindehauses. Danach hörte er unseren Fragen nach dem Leben und der Liebe zu und auch warum die Eltern gerade so furchtbar anstrengend sind. Ihm verdanke ich es, dass ich es, dass ich Kirche als einen Ort erlebt habe, an dem ich und dass was mich beschäftigt, ernstgenommen werden. Kirche wurde für mich so zu einem Ort, an dem ich mich entfalten konnte.

    Viele weitere Heilige sind mir seitdem begegnet: Vorbilder des Glaubens, Helfer in der Not, Menschen die mir die Liebe Gottes vor Augen gemalt haben. Manche wissen gar nichts davon. Vermutlich würde keiner einem päpstlichen Verfahren zur Heiligsprechung standhalten, denn neben den guten Seiten schlummern auch andere Seiten in ihnen. Für mich war dies in dem jeweiligen Moment jedoch unwichtig.

    Santo subito – oder wie wird man eigentlich ein Heiliger?

    Heilige haben mich begleitet. Menschen wurden für mich zu einem Vorbild des Glaubens, haben mir die Liebe Gottes vorgelebt und waren Helfer in der Not. Doch wie werde ich eigentlich selbst zu einem oder einer Heiligen? Bis die katholische Kirche jemanden als Heiligen anerkennt ist es ein weiter Weg. Doch für eine konkrete Person zu einer Heiligen werden ist schon einfacher. Ein konkreter Schritt bedeutet den Glauben vorleben, ganz unaufgeregt und selbstverständlich: Den Kindern und Enkeln, dem Nachbarn. Das heißt zu zeigen, was mir Gott in meinem Alltag bedeutet und dass es tatsächlich einen Unterschied macht, wenn ich an Gott glaube. Die Liebe Gottes weiterzugeben kann ein weiterer Schritt sein: Zu lächeln wo viele nur mürrisch blicken. Ein freundliches Wort zu sagen, wo manch andere Menschen nur niedermachen. Ein dritter Schritt ist die Liebe Gottes in Wort und Tat weiterzugeben: Wahrzunehmen wo jemand meine Hilfe brauchen könnte und zu helfen, ohne ein großes Aufhebens darum zu machen.

    Zu einer Heiligen im offiziellen Kalender wird man dadurch wohl nicht, aber zu einem Heiligen im Leben eines konkreten Menschen. Das ist für den Angang gar nicht schlecht.

    Werden Sie zu einem oder einer Heiligen und bleiben Sie gesund,

    Ihr Pfarrer Thomas Breitkreuz

     

    Ökumenische Bücherei

    Don-Bosco-Weg 4, 89165 Dietenheim 

    Öffnungszeiten:
    Montags:         16:30-19:00 Uhr
    Donnerstags:  15:30-18:00 Uhr

    Wir sind wieder zu den üblichen Bücherei-Zeiten für Sie da.

    Natürlich gelten auch in der Bücherei, die notwendigen Schutz- und Hygienevorschriften, auf die wir an dieser Stelle hinweisen:

    • Mundschutz ist Pflicht
    • Bitte vor dem Betreten der Bücherei Hände desinfizieren! Desinfektionsmittel steht bereit.
    • Im Eingangsbereich unten stehen abgezählte Körbe. Pro Person muss ein Korb genommen werden. Die Körbe können mit dem bereitstehenden Desinfektionsmittel desinfiziert werden. Es dürfen nur Einzelpersonen mit Korb die Bücherei betreten. Sollte kein Korb vorhanden sein, bitte warten, bis jemand die Bücherei verlässt
    • Begegnungen im Treppenhaus sollen vermieden werden
    • Bitte in allen Fällen den Mindestabstand von 2 Metern einhalten, sowohl in der Bücherei, als auch im Wartebereich oder draußen
    • Menschenansammlungen sind nicht erlaubt
    • In den Räumen der Bücherei gibt es eine separate Stelle für die Bücherrückgabe, sowie die übliche Stelle zur Ausleihe der Bücher. Es gibt eine Einbahnstraßenregelung. Bitte beachten Sie die markierten Laufwege.

    Wir freuen uns, dass wir wieder unsere Türen öffnen dürfen und hoffen auf Ihr sorgsames Miteinander zum Wohle aller. Vielen Dank!

     

     

    Bibeltexte und Gebete für die Sonntage:

    Fünfter Sonntag nach Trinitatis, den 12. Juli

    Wochenspruch: Aus Gnade seid ihr selig geworden durch Glauben, und das nicht aus euch: Gottes Gabe ist es. (Epheser 2,8)

    Gebet: Gott, du bist der Brunnen der Gnade. Dass wir leben, verdanken wir dir. Unsere Stärken sind deine Gaben. Unser Glück ist dein Geschenk an uns. Halt im Unglück ist deine Gnade. Wir nehmen vieles zu selbstverständlich, bilden uns ein, wir hätten uns alles selbst verdient, und urteilen gnadenlos über andere. Gott, schärf uns ein, dass wir alles deiner Güte verdanken, hol uns herunter vom hohen Ross und weck in uns Achtsamkeit für andere Menschen. Amen.

    Wochenpsalm: Psalm 73 (Gesangbuch 733)

    Bibeltext: Lukas 5,1-11

    Wochenlied: Wach auf du Geist der ersten Zeugen (Gesangbuch 241)

    Sechster Sonntag nach Trinitatis, den 19. Juli

    Wochenspruch: So spricht der Herr, der dich geschaffen hat: Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst; ich habe dich bei deinem Namen gerufen; du bist mein. (Jesaja 43,1)

    Gebet: Gott, unser himmlischer Vater: Manchmal wissen wir nicht, wohin wir gehören, wem wir etwas bedeuten, auf wen wir in Krisen zählen können, und wer uns unser Glück wirklich gönnt. Nimm uns unberechtigte Ängste und mach uns gewiss: Wir gehören zu dir, dir sind wir wichtig, auf dich ist Verlass in allen Zeiten, du meinst es wahrhaft gut mit uns. Unser Erlöser, erbarme dich unser! Amen.

    Wochenpsalm: Psalm 139 (Gesangbuch 754 / Gotteslob 657)

    Bibeltext: 5. Mose (Deuteronomium) 7,6-12

    Wochenlied: Ich bin getauft auf deinen Namen (Gesangbuch 428)

     

     

    Wochenpsalm und Gebete der Woche:

    Beginn:

    Im Namen Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

    Psalm 73

    Dennoch bleibe ich stets an dir;
    denn du hältst mich bei meiner rechten Hand,
    du leitest mich nach deinem Rat
    und nimmst mich am Ende mit Ehren an.
    Wenn ich nur dich habe,
    so frage ich nichts nach Himmel und Erde.
    Wenn mir gleich Leib und Seele verschmachtet,
    so bist du doch, Gott, allezeit meines Herzens Trost und mein Teil.
    Aber das ist meine Freude,
    dass ich mich zu Gott halte
    und meine Zuversicht setze auf Gott den Herrn,
    dass ich verkündige all dein Tun. 

    Du treuer Gott, das Bekenntnis, stets bei dir zu bleiben, fällt mir schwer, wenn mir das Leben zum Rätsel wird, wenn das, was mir Halt bot, ins Wanken gerät, wenn andere mir schnelle Lösungen versprechen. Dennoch bei dir zu bleiben gegen die Zweifel, gegen den Zeitgeist, gegen die Ungeduld, Gott, das möchte ich versuchen. Und wenn ich scheitern sollte, dann bleibe du dennoch bei mir!

    Hier kommen Bitten für die einzelnen Wochentage:

    Die 14 Nothelfer werden in der katholischen Kirche als Schutzpatrone im Gebet angerufen. Für uns Evangelische sind sie Vorbilder des Glaubens und leiten uns in der vergangenen und in dieser Woche im Gebet an.

    Montag: Gott du bist der Schöpfer des Lebens. Von dir kommen wir her und zu dir kehren wir zurück. Inspiriert durch den heiligen Christophorus, dem Nothelfer gegen den unvorbereiteten Tod, rufen wir zu dir und bitten dich: Lehre uns bedenken dass wir sterben müssen, auf das wir klug werden. Schenke uns, dass wir in unserem Leben die richtigen Prioritäten setzen. Hilf uns, dass wir nicht vergänglichen Dingen hinterherhetzten und dabei das aus den Augen verlieren, was wichtig ist. Hilf uns so zu leben, dass wir im Reinen sind mit uns, mit unseren Mitmenschen und mit dir.

    Dienstag: Jesus Christus, du bist für uns Menschen gestorben und hast alles ausgeräumt was uns von Gott trennt. Inspiriert durch den heiligen Dionysius, dem Nothelfer bei Kopfschmerzen aber auch Gewissensnöten und Seelenleiden, kommen wir zu dir. Manchmal tragen wir Dinge mit uns herum, die uns schwer belasten. Manches was wir getan oder nicht getan haben lastet auf uns. Worte können nicht mehr eingefangen werden. Ein andermal wäre es gut gewesen wir wären aufgestanden und hätten klar Position bezogen. Du bist ein gnädiger Gott, der uns Menschen vergibt und ausgeräumt hat, was zwischen Gott und Mensch steht. So schenke auch uns Mut auszuräumen, was zwischen uns und unseren Mitmenschen steht. Hilf uns gnädig mit anderen und mit uns selbst zu sein.

    Mittwoch:  Heiliger Geist, jeden Tag hören und lesen wir in den Nachrichten von Krieg und Vertreibung, Flucht und Tod. Inspiriert durch den heiligen Georg, dem Nothelfer bei Kriegsgefahren, bitten wir dich für die Opfer von Krieg und Vertreibung. Wir bitten dich, für alle, die auf der Flucht sind, Schenke ihnen Schutz und Hoffnung. Wir bitten dich für alle, die um Asyl suchen. Schenke ihnen Menschen die sie aufnehmen und die sie willkommen heißen. Wir bitten dich für die Flüchtlinge auf dem Mittelmeer. Rette ihr Leben und lass uns Europäer dafür eintreten, dass es sichere Fluchtruten gibt und sich Menschen nicht weiteren unnötigen Gefahren aussetzen müssen.

    Donnerstag: Gott, du bist zu uns wie ein Vater und eine Mutter zugleich. Inspiriert durch die heilige Katharina, der Beschützerin der Mädchen, Jungfrauen und Ehefrauen, klagen wir dir Benachteiligungen und Gewalt, die viele Frauen in ihrem Leben erleiden müssen. Überkommene Vorstellungen und Geschlechterrollen führen zu Benachteiligungen der Frauen. In Deutschland verdienen Frauen 21% weniger als Männer und sie sind seltener in Leitungspositionen. Während der Corona-Pandemie tragen Frauen die Hauptlast in der Kinderbetreuung und Erziehung. In manchen Ländern werden Frauen systematisch unterdrückt. Immer wieder sind sie Opfer von Gewalt und Missbrauch. Gott, stelle dich an die Seite der Frauen und lass uns alle für Gerechtigkeit eintreten.

    Freitag: Lasset die Kinder zu mir kommen und wehret ihnen nicht, denn solchen gehört das Reich Gottes. Jesus du hast die Kinder besonders gerne. Inspiriert durch die heilige Margareta, der Patronin der Gebärenden, bitten wir dich für alle werdenden Mütter: Segne du sie und behüte sie. Wir bitten dich für alle Frauen, die nicht wissen, ob sie ihr werdendes Kind bekommen können und wollen. Stelle ihnen Menschen an die Seite, die sie beraten und unterstützen, die mit ihnen Wege suchen, die sie gehen können. Wir bitten dich für alle Frauen und Paare, die sich sehnlich Kinder wünschen. Steh du ihnen bei mit deiner Geduld und mit deiner Kraft.

    Samstag:  Heiliger Geist, wir danken dir für die Ärztinnen und Ärzte, die das Leiden der Menschen lindern und heilen. Wir danken dir für die gute medizinische Versorgung in unserem Land. Inspiriert durch den heiligen Pantaleon, dem Patron der Ärzte, bitten wir dich um Weisheit für alle Medizinerinnen und Mediziner. Schenke ihnen, dass sie die richtigen Diagnosen stellen, die Krankheiten erkennen und Behandlungen finden, um Menschen gesund zu machen und um ihre Leiden zu lindern.

    Sonntag: Dreieiner Gott, inmitten der Corona-Pandemie sehnen wir uns nach einem guten Impfstoff, der der Krankheit ihren Schrecken nimmt und uns allen ermöglicht zu einem Lebern mit weniger Hygieneregeln und Beschränkungen zurückzukehren. Inspiriert durch den heiligen Vitus, dem Helfer bei Krämpfen, Epilepsie und Schlangenbiss, aber auch dem Patron der Apotheker, bitten wir dich um Weisheit für alle, die an neuen Medikamenten forschen. Hilf ihnen ihr Wissen zum Wohl der Menschen einsetzen. Medikamente zu entwickeln ist ein weiter Weg. Manchmal hilft dabei der Zufall. Führe du die Forscherinnen und Forscher auf eine gute Weise, zum Wohl der Menschheit.

    Nun ist Zeit, um Gott zu sagen, was uns freut und was wir geschafft haben oder worauf wir mit Spannung oder Sorge blicken.

    Vaterunser:

    Vater unser im Himmel
    Geheiligt werde dein Name.
    Dein Reich komme.
    Dein Wille geschehe,
    wie im Himmel, so auf Erden.
    Unser tägliches Brot gib uns heute.
    Und vergib uns unsere Schuld,
    wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
    Und führe uns nicht in Versuchung,
    sondern erlöse uns von dem Bösen.
    Denn dein ist das Reich
    und die Kraft und die Herrlichkeit
    in Ewigkeit. Amen.

    Segensbitte:

    Herr segne mich und behüte mich, lass dein Angesicht über mir leuchten und sei mir gnädig, erhebe dein Angesicht auf mich und schenke mir Frieden. Amen

     

    Mitmachaktionen

    Liebe Gemeindeglieder, liebe Leserinnen und Leser

    an dieser Stelle gab es über viele Wochen die Mitmachaktionen der Kirchengemeinde. Herzlichen Dank für alle Beiträge, die ins Pfarramt eingetrudelt sind. Ich bin noch immer fasziniert, wie viele Schätze in unserer Kirchengemeinde schlummern: Da gab es tolle Ideen, interessante Strategien und kleine Predigten. Außerdem war interessant, wer sich hinter den Abkürzungen verbergen könnte. Alle Autoren waren aus der Region. Ausnahmen waren zwei Bischöfe und ein Ministerpräsident, die jedoch gekennzeichnet wurden. Herzlichen Dank allen Leserinnen und Lesern für Ihr Interesse und für die vielen positiven Rückmeldungen.

    Nun macht sich unser Land „wieder locker“. Gottesdienste finden wieder statt, Taufen können gefeiert werden, bei Beerdigungen dürfen wir uns wieder in größeren Gruppen beistehen und Lasten teilen, der Konfirmandenunterricht der alten Konfi-Gruppe hat wieder begonnen. Es gilt zwar weiterhin Abstand zu halten und Masken zu tragen, dennoch können wir uns wieder gegenseitig besuchen und vorsichtig miteinander feiern. Daher werden die Mitmachaktionen eingestellt.

     

    Familienprogramm

    einRÄTSELstadtspiel   ???

    Dir ist langweilig und du möchtest raus, ein bisschen RÄTSEL raten und dabei noch eine coole Geschichte lesen? Dann bist du hier genau richtig!!

    Bei diesem Spiel begibst du dich auf die Suche. An insgesamt 7 Stationen in Dietenheim wirst du suchen und finden. Hier findest du jeweils einen Zettel, dieser befindet sich in einem Fenster oder einem Schaukasten. Auf jedem Zettel steht ein Teil einer biblischen Geschichte und ein Hinweis oder ein kleines Rätsel, wo du die nächste Station findest. Wenn du alle Rätsel richtig löst, kommst du zu 7 Stationen und liest dabei eine coole Geschichte übers Verlieren und Wiederfinden. Am Ende wartet eine kleine Überraschung auf dich.

    WICHTIG ist, dass alle Stationen draußen sind. Bitte gehe in KEIN Haus rein,

    um den Zettel zu finden!

    Gehe nur in ein Haus, wenn du ausdrücklich dazu aufgefordert wirst.

    Alle Zettel sind von außen gut sichtbar.

    einRÄTSELstadtspiel startet am 12.07. und endet am 13.09.2020 und ist für alle Kinder, Jugendliche und Erwachsene ab 6 Jahren geeignet (evtl. mit etwas Hilfe der Eltern).

    So, jetzt nimm noch einen Stift und einen Notizzettel mit, falls du was notieren möchtest

    und pack deine Eltern in deinen Rucksack und dann geht’s los!

    Halte die Augen offen und die Ohren steif!!

    Die 1. Station findest du hier: Ort, an dem evangelische Gottesdienste gefeiert werden.

    VIEL SPAß!!

    Wünscht dir die Ev. Kirchengemeinde Dietenheim und das Evangelische Jugendwerk Biberach

    Bei Fragen und unlösbaren Rätseln könnt ihr euch melden bei:
    Philip Rampp EJW Biberach.
    philip.rampp@ejwbiberach.de oder 015224532481

     

     

    Konfi

    Die bisherige Konfigruppe trifft sich wieder regelmäßig, um gemeinsam die Konfirmationen vorzubereiten.

    Nächste Treffen:
    Mittwoch, der 15. Juli, 16:30 Uhr: Teilgruppe Dietenheim im Garten des Gemeindehauses Dietenheim
    Mitttwoch, der 22. Juli, 16:30 Uhr: Teilgruppe Illerrieden im Garten des Bonhoefferhauses Illerrieden

  • add Mitteilungen für 3.-9. August

    Wochenspruch für den achten Sonntag nach Trinitatis, den 2.8.2020
    Lebt als Kinder des Lichts; die Frucht des Lichts ist lauter Güte und Gerechtigkeit und Wahrheit. (Epheser 5,8-9)

     

    Gottesdienste              

    Achter Sonntag nach Trinitatis, den 2. August
    9:30 Uhr im ZDF – Beten, helfen und auch streiten – evangelischer Gottesdienst aus der Stiftskirche, Neustadt an der Weinstraße.
    10:15 Uhr: Gottesdienst in der evangelischen Kirche Dietenheim mit Pfarrer Ernst Eyrich. Bitte beachten Sie die Hinweise weiter unten.

    Neunter Sonntag nach Trinitatis, den 9. August
    9:30 Uhr im ZDF – katholischer Gottesdienst aus der Kapelle des Katharinenkrankenhauses, Frankfurt.
    10:15 Uhr: Gottesdienst in der evangelischen Kirche Dietenheim mit Pfarrerin i.R. Ulrike Schnürle. Bitte beachten Sie die Hinweise weiter unten.

    KindergottesdienstJeden Sonntag:10:00 Uhr Kindergottesdienst-Livestream der EKDwww.kirchemitkindern-digital.de

     

     

    Bibeltexte und Gebete für die Sonntage:

    Achter Sonntag nach Trinitatis, den 2. August

    Wochenspruch: Lebt als Kinder des Lichts; die Frucht des Lichts ist lauter Güte und Gerechtigkeit und Wahrheit. (Epheser 5,8-9)

    Gebet: Du Gott des Lichts, als deine Kinder wollen wir leben, anderen Menschen mit Güte begegnen, Gerechtigkeit suchen für die Schwachen und ehrlich bleiben, auch mit uns selbst. Aber manchmal scheitern wir mit unseren guten Vorsätzen. Gott, erfüll uns mit der Klarheit deines Geistes und mit der verändernden Kraft deiner Gnade. Amen.

    Wochenpsalm: Psalm 139 (Gesangbuch 754 / Gotteslob 657)

    Bibeltext: Johanes 9,1-7

    Wochenlied: Sonne der Gerechtigkeit (Gesangbuch 262 / Gotteslob 481)

    Neunter Sonntag nach Trinitatis, den 9. August

    Wochenspruch: Wem viel gegeben ist, bei dem wird man viel suchen; und wem viel anvertraut ist, von dem wird man umso mehr fordern. (Lukas 12,48)

    Gebet: Gott, du hast uns reich gemacht an Erfahrungen und Möglichkeiten, an Beziehungen und auch an Besitz. Wir möchten anderen Anteil geben an dem, was wir haben und was wir können. Manchmal sind wir ratlos, auf welche Art und Weise das am besten geht. Wir haben Sorge, dass unser Geld nicht bei den Richtigen ankommt. Wir wollen wir niemanden mit unserer Hilfe beschämen, nicht lästig fallen mit klugem Rat.

    Bewahre uns davor, uns aus übertriebener Vorsicht lieber aus allem herauszuhalten. Gib uns Weisheit, richtig zu entscheiden und unseren Reichtum sinnvoll zu teilen. Amen.

    Wochenpsalm: Psalm 63 (Gesangbuch 729 / Gotteslob 616.2)

    Bibeltext: Jeremia 1,4-10

    Wochenlied: Die Erde ist des Herrn (Gesangbuch 659 / Gotteslob 859)

     

    Wochenpsalm und Gebete der Woche:

    Beginn:

    Im Namen Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

    Psalm 40

    Deinen Willen, mein Gott, tue ich gern,
    und dein Gesetz hab ich in meinem Herzen.
    Ich verkündige Gerechtigkeit in der großen Gemeinde.
    Siehe, ich will mir meinen Mund nicht stopfen lassen;
    HERR, das weißt du.
    Deine Gerechtigkeit verberge ich nicht in meinem Herzen;
    von deiner Wahrheit und von deinem Heil rede ich.
    Ich verhehle deine Güte und Treue nicht vor der großen Gemeinde.

    Gebet

    Gott, wie sollen wir anderen von deiner Gerechtigkeit erzählen, wenn selbst in der Kirche Unrecht herrscht! Wie können wir von deiner Wahrheit reden, wen es unter Christen Unwahrheit gibt! Und wie sollen wir auf dein Heil hinweisen, wenn bei uns selbst so vieles nicht in Ordnung in ist.

    Gott, auch wenn wir nicht besonders glaubwürdige Zeugen sind wirkst du doch in deiner Kirche. Sprich auch durch uns andere Menschen an. Zeige deine Stärke, auch durch unsere Schwäche.

    Nun ist Zeit, um Gott zu sagen, was uns freut und was wir geschafft haben oder worauf wir mit Spannung oder Sorge blicken.

    Vaterunser:

    Vater unser im Himmel
    Geheiligt werde dein Name.
    Dein Reich komme.
    Dein Wille geschehe,
    wie im Himmel, so auf Erden.
    Unser tägliches Brot gib uns heute.
    Und vergib uns unsere Schuld,
    wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
    Und führe uns nicht in Versuchung,
    sondern erlöse uns von dem Bösen.
    Denn dein ist das Reich
    und die Kraft und die Herrlichkeit
    in Ewigkeit. Amen.

    Segensbitte:

    Herr segne mich und behüte mich, lass dein Angesicht über mir leuchten und sei mir gnädig, erhebe dein Angesicht auf mich und schenke mir Frieden. Amen

  • add Mitteilungen für 10.-16. August

    Wochenspruch für den neunten Sonntag nach Trinitatis, den 9.8.2020Wem viel gegeben ist, bei dem wird man viel suchen; und wem viel anvertraut ist, von dem wird man umso mehr fordern. (Lukas 12,48)

     

     

    Gottesdienste

    Neunter Sonntag nach Trinitatis, den 9. August
    9:30 Uhr im ZDF – katholischer Gottesdienst aus der Kapelle des Katharinenkrankenhauses, Frankfurt.
    10:15 Uhr: Gottesdienst in der evangelischen Kirche Dietenheim mit Pfarrerin i.R. Ulrike Schnürle. Bitte beachten Sie die Hinweise weiter unten.

    Zehnter Sonntag nach Trinitatis, den 16. August
    9:30 Uhr im ZDF - evangelisch-freikirchlicher Gottesdienst aus Bad Homburg.
    10:15 Uhr: Gottesdienst in der evangelischen Kirche Dietenheim mit Prädikant Rudi Stetter. Bitte beachten Sie die Hinweise weiter unten.

    KindergottesdiensteJeden Sonntag:10:00 Uhr Kindergottesdienst-Livestream der EKD www.kirchemitkindern-digital.de

     

     

    Bibeltexte und Gebete für die Sonntage:

    Neunter Sonntag nach Trinitatis, den 9. August

    Wochenspruch: Wem viel gegeben ist, bei dem wird man viel suchen; und wem viel anvertraut ist, von dem wird man umso mehr fordern. (Lukas 12,48)

    Gebet: Gott, du hast uns reich gemacht an Erfahrungen und Möglichkeiten, an Beziehungen und auch an Besitz. Wir möchten anderen Anteil geben an dem, was wir haben und was wir können. Manchmal sind wir ratlos, auf welche Art und Weise das am besten geht. Wir haben Sorge, dass unser Geld nicht bei den Richtigen ankommt. Wir wollen wir niemanden mit unserer Hilfe beschämen, nicht lästig fallen mit klugem Rat.

    Bewahre uns davor, uns aus übertriebener Vorsicht lieber aus allem herauszuhalten. Gib uns Weisheit, richtig zu entscheiden und unseren Reichtum sinnvoll zu teilen. Amen.

    Wochenpsalm: Psalm 63 (Gesangbuch 729 / Gotteslob 616.2)

    Bibeltext: Jeremia 1,4-10

    Wochenlied: Die Erde ist des Herrn (Gesangbuch 659 / Gotteslob 859)

    Zehnter Sonntag nach Trinitatis, den 16. August

    Wochenspruch: Wohl dem Volk, dessen Gott der Herr ist, dem Volk, das er sich zum Erbe erwählt hat. (Psalm 33,12)

    Gebet: Gott, du hast das Volk Israel erwählt und ihm nie deine Treue aufgekündigt. Bis heute hast du dein Volk durch alle Abgründe hindurch begleitet. Am Volk Israel zeigst du deine wahres ich: deine Barmherzigkeit, deine Liebe und deine Treue. Lange haben das Menschen auf der ganzen Welt nicht verstanden. Hilf uns, dass wir unsere Vorurteile überwinden. Schenke uns, dass wir begreifen, dass wir und Israel zusammengehören. Hilf uns, dass sich die Verbundenheit auch im Alltag bewährt. Amen.

    Wochenpsalm: Psalm 146 (Gesangbuch 757 / Gotteslob 77)

    Bibeltext: Römer 11,25-32

    Wochenlied: Nun danket Gott, erhebt und preiset (Gesangbuch 290)

     

    Wochenpsalm und Gebete der Woche:

    Beginn:

    Im Namen Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

    Psalm 63

    Gott, du bist mein Gott, den ich suche.
    Es dürstet meine Seele nach dir,
    mein ganzer Mensch verlangt nach dir
    aus trockenem, dürrem Land, wo kein Wasser ist.
    So schaue ich aus nach dir in deinem Heiligtum,
    wollte gerne sehen deine Macht und Herrlichkeit.
    Denn deine Güte ist besser als Leben;
    meine Lippen preisen dich.
    So will ich dich loben mein Leben lang
    und meine Hände in deinem Namen aufheben.
    Das ist meines Herzens Freude und Wonne,
    wenn ich dich mit fröhlichem Munde loben kann;
    wenn ich mich zu Bette lege, so denke ich an dich,
    wenn ich wach liege, sinne ich über dich nach.
    Denn du bist mein Helfer,
    und unter dem Schatten deiner Flügel frohlocke ich.
    Meine Seele hängt an dir;
    deine rechte Hand hält mich.

    Gebet

    Dich suche ich – dürstend. Mich verlangt nach dir, nach deiner Nähe und Herrlichkeit. Nie vergesse ich, was ich mit dir erlebte. Deine Liebe ist die Kraft meines Lebens. Tag und Nacht denke ich an dich. Dich rufe ich an in Gefahr und Not. Deine Güte führt mich zum Danken.

    Nun ist Zeit, um Gott zu sagen, was uns freut und was wir geschafft haben oder worauf wir mit Spannung oder Sorge blicken.

    Vaterunser:

    Vater unser im Himmel
    Geheiligt werde dein Name.
    Dein Reich komme.
    Dein Wille geschehe,
    wie im Himmel, so auf Erden.
    Unser tägliches Brot gib uns heute.
    Und vergib uns unsere Schuld,
    wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
    Und führe uns nicht in Versuchung,
    sondern erlöse uns von dem Bösen.
    Denn dein ist das Reich
    und die Kraft und die Herrlichkeit
    in Ewigkeit. Amen.

    Segensbitte:

    Herr segne mich und behüte mich, lass dein Angesicht über mir leuchten und sei mir gnädig, erhebe dein Angesicht auf mich und schenke mir Frieden. Amen

  • add Mitteilungen für 17.-23. August

    Wochenspruch für den zehnten Sonntag nach Trinitatis, den 16.8.2020
    Wohl dem Volk, dessen Gott der Herr ist, dem Volk, das er sich zum Erbe erwählt hat.
    (Psalm 33,12)

     

    Gottesdienste

    Zehnter Sonntag nach Trinitatis, den 16. August
    9:30 Uhr im ZDF - evangelisch-freikirchlicher Gottesdienst aus Bad Homburg.
    10:15 Uhr: Gottesdienst in der evangelischen Kirche Dietenheim mit Prädikant Rudi Stetter. Bitte beachten Sie die Hinweise weiter unten.

    Elfter Sonntag nach Trinitatis, den 23. August
    9:30 Uhr im ZDF –katholischer Gottesdienst aus der Wallfahrtsbasilika, Maria Taferl (Österreich).
    10:15 Uhr: Gottesdienst in der evangelischen Kirche Dietenheim mit Prädikantin Andrea Eller. Bitte beachten Sie die Hinweise weiter unten.

    Kindergottesdienst              
    Jeden Sonntag:10:00 Uhr Kindergottesdienst-Livestream der EKD
    www.kirchemitkindern-digital.de

     

     

    Bibeltexte und Gebete für die Sonntage:

    Zehnter Sonntag nach Trinitatis, den 16. August

    Wochenspruch: Wohl dem Volk, dessen Gott der Herr ist, dem Volk, das er sich zum Erbe erwählt hat. (Psalm 33,12)

    Gebet: Gott, du hast das Volk Israel erwählt und ihm nie deine Treue aufgekündigt. Bis heute hast du dein Volk durch alle Abgründe hindurch begleitet. Am Volk Israel zeigst du deine wahres ich: deine Barmherzigkeit, deine Liebe und deine Treue. Lange haben das Menschen auf der ganzen Welt nicht verstanden. Hilf uns, dass wir unsere Vorurteile überwinden. Schenke uns, dass wir begreifen, dass wir und Israel zusammengehören. Hilf uns, dass sich die Verbundenheit auch im Alltag bewährt. Amen.

    Wochenpsalm: Psalm 146 (Gesangbuch 757 / Gotteslob 77)

    Bibeltext: Römer 11,25-32

    Wochenlied: Nun danket Gott, erhebt und preiset (Gesangbuch 290)

    Elfter Sonntag nach Trinitatis, den 23. August

    Wochenspruch: Gott widersteht den Hochmütigen, aber den Demütigen gibt er Gnade. (1. Petrus 5,5)

    Gebet: Allwissender Gott, du lässt dich nicht von den schönen Fassaden täuschen, die wir voreinander aufrichten: Nach außen geben wir uns gern bescheiden, aber insgeheim sehen wir auf andere herab. Wir glauben, dass wir besser wären und besser wüsten, was andere tun oder lassen sollten. Vielleicht merken wir selbst gar nicht, wie überheblich wir manchmal sind! Aber du, Gott, entlarvst dann unseren Hochmut. Wir bitten dich: Reinige uns von Selbsttäuschung und gib uns den Mut zu einem leben wie es dir gefällt. Amen.

    Wochenpsalm: Psalm 145 (Gesangbuch 756 / Gotteslob 76)

    Bibeltext: Lukas 18,9-14

    Wochenlied: Meine engen Grenzen (Gesangbuch 589 / Gotteslob 437)


    Wochenpsalm und Gebete der Woche:

    Beginn:

    Im Namen Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

    Psalm 74
    Gott, warum verstößest du uns für immer
    und bist so zornig über die Schafe deiner Weide?
    Gedenke an deine Gemeinde, die du vorzeiten erworben
    und dir zum Erbteil erlöst hast, an den Berg Zion, auf dem du wohnest.
    Richte doch deine Schritte zu dem, was so lange wüste liegt.
    Der Feind hat alles verheert im Heiligtum.
    Sie sprechen in ihrem Herzen:
    Lasst uns sie ganz unterdrücken!
    Sie verbrennen alle Gotteshäuser im Lande.
    Warum ziehst du deine Hand zurück?
    Nimm deine Rechte aus dem Gewand und mach ein Ende!
    Gott ist ja mein König von alters her,
    der alle Hilfe tut, die auf Erden geschieht.
    Du hast das Meer gespalten durch deine Kraft,
    zerschmettert die Köpfe der Drachen im Meer.
    Du hast dem Leviatan die Köpfe zerschlagen
    und ihn zum Fraß gegeben dem wilden Getier.
    Du hast Quellen und Bäche hervorbrechen lassen
    und ließest starke Ströme versiegen.
    Dein ist der Tag und dein ist die Nacht;
    du hast Gestirn und Sonne die Bahn gegeben.
    Du hast dem Land seine Grenze gesetzt;
    Sommer und Winter hast du gemacht.
    So gedenke doch, HERR, wie der Feind schmäht
    und ein törichtes Volk deinen Namen lästert.
    Gib deine Taube nicht den Tieren preis;
    das Leben deiner Elenden vergiss nicht für immer.
    Gedenke an den Bund;
    denn die dunklen Winkel des Landes sind voll Frevel. 

    Gebet

    Ewiger Gott, Richter der Welt, wir hören die Klage deines Volkes und müssen erkennen, wie oft wir Christen Anlass boten, sie aufs Neue anzustimmen. Nicht nur einmal mussten jüdische Menschen die Zerstörung ihrer Gotteshäuser beweinen. Nicht nur einmal hat sie die Angst vor der Gewalttätigkeit der Feinde aus ihrer Heimat vertrieben. Nicht nur einmal wurden viele von ihnen ermordet, und ganz Israel von Vernichtung bedroht.

    Du, Gott Israels, vergisst das Leiden deines Volkes nicht. Du hast seine Tränen gesammelt und wirst über die Peiniger richten. Vor dir bekennen wir die Schuld unserer Kirche, die oft Hass gegen Juden gesät hat im Namen Christi. Vor dir bekennen wir auch die eigenen feindseligen Gedanken, die uns manchmal überkommen, und die Gleichgültigkeit gegenüber jüdischem Schicksal.

    Wir bitten dich, gerechter Gott: Vergib uns um deiner Barmherzigkeit willen und stell uns deinem Volk in neuer Verbundenheit zur Seite.

    Nun ist Zeit, um Gott zu sagen, was uns freut und was wir geschafft haben oder worauf wir mit Spannung oder Sorge blicken.

    Vaterunser:

    Vater unser im Himmel
    Geheiligt werde dein Name.
    Dein Reich komme.
    Dein Wille geschehe,
    wie im Himmel, so auf Erden.
    Unser tägliches Brot gib uns heute.
    Und vergib uns unsere Schuld,
    wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
    Und führe uns nicht in Versuchung,
    sondern erlöse uns von dem Bösen.
    Denn dein ist das Reich
    und die Kraft und die Herrlichkeit
    in Ewigkeit. Amen.

    Segensbitte:

    Herr segne mich und behüte mich, lass dein Angesicht über mir leuchten und sei mir gnädig, erhebe dein Angesicht auf mich und schenke mir Frieden. Amen

  • add Mitteilungen 24.-30. August

    Wochenspruch für den elften Sonntag nach Trinitatis, den 23.8.2020
    Gott widersteht den Hochmütigen, aber den Demütigen gibt er Gnade.
    (1.Petrus 5,5)

     

    Gottesdienste              

    Elfter Sonntag nach Trinitatis, den 23. August
    9:30 Uhr im ZDF –katholischer Gottesdienst aus der Wallfahrtsbasilika, Maria Taferl (Österreich).
    10:15 Uhr: Gottesdienst in der evangelischen Kirche Dietenheim mit Prädikantin Andrea Eller. Bitte beachten Sie die Hinweise weiter unten.

    Zwölfter Sonntag nach Trinitatis, den 30. August
    9:30 Uhr im ZDF – evangelischer Gottesdienst aus Hersbruck.
    10:15 Uhr: Gottesdienst in der evangelischen Kirche Dietenheim mit Pfarrer Thomas Breitkreuz. Bitte beachten Sie die Hinweise weiter unten.

    Kindergottesdienste
    Jeden Sonntag:10:00 Uhr Kindergottesdienst-Livestream der EKD
    www.kirchemitkindern-digital.de

     

     

    Bibeltexte und Gebete für die Sonntage:

    Elfter Sonntag nach Trinitatis, den 23. August

    Wochenspruch: Gott widersteht den Hochmütigen, aber den Demütigen gibt er Gnade. (1. Petrus 5,5)

    Gebet: Allwissender Gott, du lässt dich nicht von den schönen Fassaden täuschen, die wir voreinander aufrichten: Nach außen geben wir uns gern bescheiden, aber insgeheim sehen wir auf andere herab. Wir glauben, dass wir besser wären und besser wüsten, was andere tun oder lassen sollten. Vielleicht merken wir selbst gar nicht, wie überheblich wir manchmal sind! Aber du, Gott, entlarvst dann unseren Hochmut. Wir bitten dich: Reinige uns von Selbsttäuschung und gib uns den Mut zu einem leben wie es dir gefällt. Amen.

    Wochenpsalm: Psalm 145 (Gesangbuch 756 / Gotteslob 76)

    Bibeltext: Lukas 18,9-14

    Wochenlied: Meine engen Grenzen (Gesangbuch 589 / Gotteslob 437)

    Zwölfter Sonntag nach Trinitatis, den 30. August

    Wochenspruch: Das geknickte Rohr wird er nicht zerbrechen und den glimmenden Docht wird er nicht auslöschen. (Jesaja 42,3)

    Gebet: Barmherziger Gott, zu jedem Leben gehören Brüche, gescheiterte Pläne, enttäuschte Hoffnungen und verratene Liebe. Manchmal bleibt von unserer Lebenslust nicht viel übrig. Der Elan um noch einmal neu zu beginnen fehlt dann. Auch dir, Gott, können wir oft nicht ungebrochen vertrauen. Gott, heile, was uns beschädigt hat, fülle unseren Mangel an Zuversicht auf und lass unser Lebenslicht neu aufleuchten im Glanz deiner Liebe. Amen.

    Wochenpsalm: Psalm 150 (Gesangbuch 758 / Gotteslob 616.6)

    Bibeltext: 1. Korinther 3,9-17

    Wochenlied: Wir haben Gottes Spuren festgestellt (Gesangbuch 656)

     

    Wochenpsalm und Gebete der Woche:

    Beginn:

    Im Namen Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

    Psalm 113

    Halleluja! Lobet, ihr Knechte des Herrn,
    lobet den Namen des Herrn!
    Gelobt sei der Name des Herrn
    von nun an bis in Ewigkeit!
    Vom Aufgang der Sonne bis zu ihrem Niedergang
    sei gelobet der Name des Herrn!
    Der Herr ist hoch über alle Völker;
    seine Herrlichkeit reicht, so weit der Himmel ist.
    Wer ist wie der Herr, unser Gott,
    im Himmel und auf Erden?
    Der oben thront in der Höhe,
    der herniederschaut in die Tiefe,
    der den Geringen aufrichtet aus dem Staube
    und erhöht den Armen aus dem Schmutz,
    dass er ihn setze neben die Fürsten,
    neben die Fürsten seines Volkes;
    der die Unfruchtbare im Hause zu Ehren bringt,
    dass sie eine fröhliche Kindermutter wird.
    Halleluja!

    Gebet

    Barmherziger Gott, ja, wer ist wie du! Du Herr des Himmels widerstehst den Menschen, die sich gern zum Herrgott aufspielen. Mit deiner Liebe zu den kleinen Leuten. trittst du allem Größenwahn entgegen. Du bist der Höchste und bist doch nicht fern von dem, was sich auf unterster Ebene abspielt. Du siehst, wie die materielle Armut menschliches Leben ruiniert, und wie geistloser Reichtum Sinnlosigkeit und Leere verbreitet. Erhalte uns die Hoffnung, dass nicht alles so bleibt wie es ist, und lass uns im Teilen unserer Gaben Glück und Erfüllung finden..

    Nun ist Zeit, um Gott zu sagen, was uns freut und was wir geschafft haben oder worauf wir mit Spannung oder Sorge blicken.

    Vaterunser:

    Vater unser im Himmel
    Geheiligt werde dein Name.
    Dein Reich komme.
    Dein Wille geschehe,
    wie im Himmel, so auf Erden.
    Unser tägliches Brot gib uns heute.
    Und vergib uns unsere Schuld,
    wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
    Und führe uns nicht in Versuchung,
    sondern erlöse uns von dem Bösen.
    Denn dein ist das Reich
    und die Kraft und die Herrlichkeit
    in Ewigkeit. Amen.

    Segensbitte:

    Herr segne mich und behüte mich, lass dein Angesicht über mir leuchten und sei mir gnädig, erhebe dein Angesicht auf mich und schenke mir Frieden. Amen

  • add Mitteilungen für 31. August - 6. September

    Wochenspruch für den zwölften Sonntag nach Trinitatis, den 30.8.2020Das geknickte Rohr wird er nicht zerbrechen und den glimmenden Docht wird er nicht auslöschen. (Jesaja 42,3)

     

    Gottesdienste

    Zwölfter Sonntag nach Trinitatis, den 30. August
    9:30 Uhr im ZDF – evangelischer Gottesdienst aus Hersbruck.
    10:15 Uhr: Gottesdienst in der evangelischen Kirche Dietenheim mit Pfarrer Thomas Breitkreuz. Bitte beachten Sie die Hinweise weiter unten.

    Dreizehnter Sonntag nach Trinitatis, den 6. September
    9:30 Uhr im ZDF – Katholischer Gottesdienst aus St. Sixtus, Haltern am See.
    10:15 Uhr: Gottesdienst in der evangelischen Kirche Dietenheim mit Pfarrer Dr. Luka Ilic. Bitte beachten Sie die Hinweise weiter unten.

    Kindergottesdienste:Jeden Sonntag: 10:00 Uhr Kindergottesdienst-Livestream der EKDwww.kirchemitkindern-digital.de

     

     

    Bibeltexte und Gebete für die Sonntage:

    Zwölfter Sonntag nach Trinitatis, den 30. August

    Wochenspruch: Das geknickte Rohr wird er nicht zerbrechen und den glimmenden Docht wird er nicht auslöschen. (Jesaja 42,3)

    Gebet: Barmherziger Gott, zu jedem Leben gehören Brüche, gescheiterte Pläne, enttäuschte Hoffnungen und verratene Liebe. Manchmal bleibt von unserer Lebenslust nicht viel übrig. Der Elan um noch einmal neu zu beginnen fehlt dann. Auch dir, Gott, können wir oft nicht ungebrochen vertrauen. Gott, heile, was uns beschädigt hat, fülle unseren Mangel an Zuversicht auf und lass unser Lebenslicht neu aufleuchten im Glanz deiner Liebe. Amen.

    Wochenpsalm: Psalm 150 (Gesangbuch 758 / Gotteslob 616.6)

    Bibeltext: 1. Korinther 3,9-17

    Wochenlied: Wir haben Gottes Spuren festgestellt (Gesangbuch 656)

    Dreizehnter Sonntag nach Trinitatis, den 6. September

    Wochenspruch: Jesus Christus spricht: Was ihr getan habt einem von diesen meinen geringsten Brüdern, das habt ihr mir getan. (Matthäus 25,40)

    Gebet: Gott, du liebst die Armen und wohnst im Elend. Du bist auch an den Orten, zu denen die meisten von uns nicht hingehen, weil uns die Hässlichkeit der Armut abstößt: der Dreck, der Gestank, die Verrohung des Umgangs. Gott, lass du uns nicht verrohen! Lehre uns, genau hinzusehen und uns von schweren Schicksalen anrühren zu lassen. Verbinde uns mit den Bedürftigen in solidarischem Respekt und in gerechtem Teilen. Amen.

    Wochenpsalm: Psalm 113 (Gesangbuch 745 / Gotteslob 62)

    Bibeltext: Apostelgeschichte 6,1-7)

    Wochenlied: So jemand spricht, ich liebe Gott (Gesangbuch 412)

     

    Wochenpsalm und Gebete der Woche:

    Beginn:

    Im Namen Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

    Psalm 147

    Er heilt, die zerbrochenen Herzens sind,
    und verbindet ihre Wunden.
    Er zählt die Sterne
    und nennt sie alle mit Namen.
    Unser Herr ist groß und von großer Kraft,
    und unbegreiflich ist, wie er regiert.
    Der HERR richtet die Elenden auf
    und stößt die Gottlosen zu Boden.
    Der HERR hat Gefallen an denen, die ihn fürchten,
    die auf seine Güte hoffen.
    Preise, Jerusalem, den HERRN;
    lobe, Zion, deinen Gott!
    Denn er macht fest die Riegel deiner Tore
    und segnet deine Kinder in deiner Mitte.
    Er schafft deinen Grenzen Frieden.

    Gebet:

    Gott, du bist deinem Volk lange verborgen gewesen. Du hast ihre gebrochenen Herzen nicht geheilt und ihre Wunden nicht verbunden. Doch dann hast du wieder deine Treue gezeigt und hast den Überlebenden einen neue Heimat gegeben. Im Land der Verheißung hast du einen neuen Ort der Zuflucht geschenkt.

    Gott, lange ist uns verborgen gewesen, wieviel es auch für uns bedeutet, dass du Israel treu bist und deine Verheißungen nicht vergisst. Wir haben dich für uns beansprucht, und deinem Volk keinen Raum gegeben in unserem Glauben, Hoffen und Lieben. Und noch immer tun wir uns schwer damit, deine Barmherzigkeit mit unseren jüdischen Geschwistern zu teilen.

    Gott, vergib uns die Missachtung deiner Treue. Von ihr lebt Israel. Von ihr leben auch wir.

    Vaterunser:

    Vater unser im Himmel
    Geheiligt werde dein Name.
    Dein Reich komme.
    Dein Wille geschehe,
    wie im Himmel, so auf Erden.
    Unser tägliches Brot gib uns heute.
    Und vergib uns unsere Schuld,
    wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
    Und führe uns nicht in Versuchung,
    sondern erlöse uns von dem Bösen.
    Denn dein ist das Reich
    und die Kraft und die Herrlichkeit
    in Ewigkeit. Amen.

    Segensbitte:

    Herr segne mich und behüte mich, lass dein Angesicht über mir leuchten und sei mir gnädig, erhebe dein Angesicht auf mich und schenke mir Frieden. Amen

  • add Mitteilungen für 7.-13. September

    Wochenspruch für den dreizehnten Sonntag nach Trinitatis, den 6.9.2020
    Das geknickte Rohr wird er nicht zerbrechen und den glimmenden Docht wird er nicht auslöschen. (Jesaja 42,3)

     

    Gottesdienst

    Dreizehnter Sonntag nach Trinitatis, den 6. September
    9:30 Uhr im ZDF – Katholischer Gottesdienst aus St. Sixtus, Haltern am See.
    10:15 Uhr: Gottesdienst in der evangelischen Kirche Dietenheim mit Pfarrer Dr. Luka Ilic. Bitte beachten Sie die Hinweise weiter unten.

    Vierzehnter Sonntag nach Trinitatis, den 13. September
    9:30 Uhr im ZDF – katholischer Gottesdienst aus St. Sixtus, Haltern am See.
    10:15 Uhr: Gottesdienst in der evangelischen Kirche Dietenheim mit Pfarrer Thomas Breitkreuz. Bitte beachten Sie die Hinweise weiter unten.

    Kindergottesdienst
    Jeden Sonntag: 10:00 Uhr Kindergottesdienst-Livestream der EKD
    www.kirchemitkindern-digital.de

     

     

    Bibeltexte und Gebete für die Sonntage:

    Dreizehnter Sonntag nach Trinitatis, den 6. September

    Wochenspruch: Jesus Christus spricht: Was ihr getan habt einem von diesen meinen geringsten Brüdern, das habt ihr mir getan. (Matthäus 25,40)

    Gebet: Gott, du liebst die Armen und wohnst im Elend. Du bist auch an den Orten, zu denen die meisten von uns nicht hingehen, weil uns die Hässlichkeit der Armut abstößt: der Dreck, der Gestank, die Verrohung des Umgangs. Gott, lass du uns nicht verrohen! Lehre uns, genau hinzusehen und uns von schweren Schicksalen anrühren zu lassen. Verbinde uns mit den Bedürftigen in solidarischem Respekt und in gerechtem Teilen. Amen.

    Wochenpsalm: Psalm 113 (Gesangbuch 745 / Gotteslob 62)

    Bibeltext: Apostelgeschichte 6,1-7

    Wochenlied: So jemand spricht, ich liebe Gott (Gesangbuch 412)

    Vierzehnter Sonntag nach Trinitatis, den 13. September

    Wochenspruch: Lobe den Herrn meine Seele und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat. (Psalm 103,2)

    Gebet: Gott, wenn wir unser Leben betrachten, und uns bewusst vor Augen halten, wie viel Gutes darin war, erfüllt uns große Dankbarkeit. Du freust dich mit, wenn wir glücklich sind. Lass uns aus der Erinnerung an deine Güte Hoffnung schöpfen in schweren Zeiten. Auch dann wirst du uns nicht verlassen, auch dann für uns sorgen und uns Kraft geben, so viel wir brauchen. Mit Herz und Mund loben wir dich für deine Treue, und preisen deinen heiligen Namen. Amen.

    Wochenpsalm: Psalm 146 (Gesangbuch 757 / Gotteslob 77)

    Bibeltext: Lukas 19,1-10

    Wochenlied: Danket dem Herrn! Wir danken dem Herrn. (Gesangbuch 333)

     

    Wochenpsalm und Gebete der Woche:

    Beginn:

    Im Namen Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

    Psalm 107

    Wohl dem, der barmherzig ist und gerne leiht
    und das Seine tut, wie es recht ist!
    Denn er wird ewiglich bleiben;
    der Gerechte wird nimmermehr vergessen.
    Vor schlimmer Kunde fürchtet er sich nicht;
    sein Herz hofft unverzagt auf den HERRN.
    Sein Herz ist getrost und fürchtet sich nicht,
    bis er auf seine Feinde herabsieht.
    Er streut aus und gibt den Armen;
    seine Gerechtigkeit bleibt ewiglich.
    Seine Kraft wird hoch in Ehren stehen.

    Gebet

    Barmherziger Gott, wir vergleichen uns oft mit anderen und haben Angst, selbst zu kurz zu kommen. Wir brauchen immer mehr von allem, und kennen kaum noch ein Genug. Nur selten gelingt es uns, unseren Geiz zu überwinden, und spontan großzügig zu sein.

    Barmherziger Gott, du sparst nicht mit Erbarmen. Befrei uns mit Liebe aus der ständigen Sorge um uns selbst. Fülle unsere ängstliche Seele reichlich mit Vertrauen zu dir, und öffne uns Herz und Hand für die, die uns brauchen..

    Nun ist Zeit, um Gott zu sagen, was uns freut und was wir geschafft haben oder worauf wir mit Spannung oder Sorge blicken.

    Vaterunser:

    Vater unser im Himmel
    Geheiligt werde dein Name.
    Dein Reich komme.
    Dein Wille geschehe,
    wie im Himmel, so auf Erden.
    Unser tägliches Brot gib uns heute.
    Und vergib uns unsere Schuld,
    wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
    Und führe uns nicht in Versuchung,
    sondern erlöse uns von dem Bösen.
    Denn dein ist das Reich
    und die Kraft und die Herrlichkeit
    in Ewigkeit. Amen.

    Segensbitte:

    Herr segne mich und behüte mich, lass dein Angesicht über mir leuchten und sei mir gnädig, erhebe dein Angesicht auf mich und schenke mir Frieden. Amen

Mitteilungen als PDF-Download

 

Überblick über unsere Webseite

Meldungen unserer Kirchengemeinde, aus der Ökumene und dem Kirchenbezirk

Meldungen aus der Landeskirche

  • 07.08.20 | Vom Mops und protestantischer Pracht

    Elk-wue.de ist mit Ernst Wahl eine Etappe auf dem Diakonie-Pilgerweg gegangen: von Winnenden nach Beutelsbach. Und hat dabei viel erfahren. Vom Mops, dem Anfang des Oberkirchenrats, von Wilhelmine Canz und der Großheppacher Schwesternschaft und auch von protestantischer Pracht.

    Mehr

  • 06.08.20 | Sabine Bullinger wird Landesbauernpfarrerin

    Sabine Bullinger (57) wird neue Landesbauernpfarrerin der Evangelischen Landeskirche in Württemberg. Sie tritt damit die Nachfolge von Gabriele Walcher-Quast an, die beim landeskirchlichen Dienst für Mission, Ökumene und Entwicklung (DiMOE) Themen der internationalen Landwirtschaft betreut

    Mehr

  • 05.08.20 | 75 Jahre Hiroshima: „Nicht nachlassen im Eintreten für Frieden und Gerechtigkeit“

    Am 6. August 1945 warfen die USA die eine Atombombe über Hiroshima ab; es war die erste Atombombe, die jemals in einem Krieg eingesetzt wurde. „Hiroshima/Nagasaki mahnen uns bis heute, nicht nachzulassen im Eintreten für Frieden und Gerechtigkeit“ sagt Landesbischof Dr. h. c. Frank Otfried July.

    Mehr